Wenn uns unsere Kunden und Partner fragen, wie es uns so geht, ist die Antwort im Moment immer gleich: Sehr gut, weil wir haben so richtig viel zu tun! Für euch hab' ich aber trotzdem immer Zeit für ein kurzes Update, was alles zwischen Recordings, Events und Releases im Hintergrund passiert.

Das Jahr 2019 startete schon mit zwei großen Neuerungen:
Zum einen unser neues Marketingkonzept und zum anderen auch mit Pacheco, für die wir nun ebenfalls als Managementagentur tätig sind.
Natürlich das Ganze auch neben drei Platten- und sechs Singleproduktionen. Aber bekanntlich ist eine gute Produktion noch längst keine Erfolgsgarantie, sondern viel mehr Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung einer Band.

Technisch gesehen ging es in letzter Zeit bei allen Produktionen im Finish um den Vergleich mit internationalen Produktionen. Jeder Mix, jeder Master nimmt im A/B Vergleich die Herausforderung an, gegen internationale Produktionen nicht abzuloosen. Und wir haben unseren Workflow so weit optimiert, dass das auch alles klappt.

Für die Techniker unter euch: Ich persönlich mische immer mehr differenziert Mittensignal und Seitensignal (also das, was Stereo ausmacht). Man könnte fast sagen, ich misch' auf die Art jeden Song zwei Mal. Wenn man moderne Produktionen unter die Lupe nimmt, werden hier die technischen Möglichkeiten immer mehr ausgereizt.

Gleichzeitig optimieren wir immer mehr direkt bei der Aufnahme, um schon beim Recording ganz nahe an die Soundvorstellungen unserer Kunden heranzukommen. Nicht nur die richtigen Mikrofone kommen hier zum Einsatz - auch Prestage EQing mit unserer Allen&Heath Desk nutzen wir immer intensiver. Eine technisch makellose Produktion muss aber auch erst mal gehört werden! Selbst wenn eine Produktion nach dem Mastering dann nicht gepresst wird, gewinnt trotz allem auch das Cover zunehmend an Bedeutung - denn auch auf Streaming Platzformen kann ein interessantes Cover schon mal dazu bewegen, sich einen Track anzuhören. Es ist also kein Zufall, dass wir hierfür gern mit top Fotografenm wie Julian von Mufim oder Michi von MFotography zusammenarbeiten.

Gefestigt hat sich unsere Zusammenarbeit mit Mufim übrigens mit dem letzten Musikvideo von Dream Owner, welches wir erstmals in dieser Konstellation umgesetzt haben. Bei diesem Projekt hat das Team bewiesen, dass es auch bei den widrigsten Bedingungen, in einer schwer zugänglichen Location, ohne jeder Energieversorgung, 100% Leistung abrufen kann. Ich selbst habe an dem Tag übrigens gelernt, dass Dehnen äußerst Hilfreich gegen Frieren ist.

Die nächsten Wochen werde ich allerdings sicher nicht zum Frieren kommen. Die neue EP von Edge of the Sun ist gerade fertig geworden, jetzt mische ich ebenfalls für Dream Owner, wo ich zusätzlich auch als Produzent tätig bin, was mir unheimlich viel Freude bereitet!

Zuletzt möchte ich mich noch ganz öffentlich bei unseren Kunden, unseren Partnern und meinem großartigen Team für die tollen Produktionen und die schöne Zusammenarbeit bedanken!

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches und musikalisches Jahr 2019!

Tom Chloupek, Geschäftsführer von Kiwisound